Die Digitalisierung wird große Veränderungen in der Arbeitswelt mit sich bringen.

Die LAG möchte auch in diesem Bereich mehr Transparenz schaffen und wird die Digitalisierung im richtigen Maß fördern.

...

Die Digitalisierung hat auch die Hauswirtschaft mit vollem Schwung erreicht.

Beispiele gefällig?

Die Vernetzung der Geräte schreitet voran: viele neu in den Handel gebrachte Geräte sind per Smartphone und Tablets steuerbar, bereits erhältliche Gerätelinien können entsprechend nachgerüstet werden.

Lebensmittelbestellungen werden selbstverständlich „Online“ aufgegeben. Die Bestelldaten werden automatisiert verarbeitet und mit ein paar Clicks erhält man bunte Statistiken, die das eigene Kaufverhalten in Zahlen widerspiegelt.
Komplette Kühlketten bei sensiblen Produkten werden vom Hersteller bis zum Kunden digital gesteuert und überwacht. Für den Endkunden erstellt der anliefernde Fahrer vor Ort ein Protokoll des Temperaturverlaufs.

In der Gebäudereinigung 4.0 messen modernen Sensoren die Nutzungsintensität von Raumflächen und passen täglich den Reinigungseinsatzplan für die Immobilie an. Autonom agierende Reinigungsmaschinen stehen auf dem Sprung in das operative Tagesgeschäft. Spezialroboter erledigen in Teilbereichen die Desinfizierung von Krankenhäusern oder die Reinigung von Solarflächen.

Mit integrierten Plattformlösungen werden die Vorteile der Software-Systeme effizient genutzt und gemanagt. Eine übersichtliche Gesamtsteuerung des Reinigungs- bzw. Objektmanagementprozesses erlaubt die Überwachung und Steuerung des Flottenmanagement für Maschinen, des Zeitmanagement für die Reinigungskräfte oder die Überwachung intelligenter Objekte (Seifenspender, Chemie-Dosierungsanlagen oder Mülleimer) mobil via Tablet oder Smartphone. Auch Funktionen wie Zeitmanagement, Workflow-Management, Reporting und Qualitäts-Audits können über ein einziges System gemanagt werden.

Dieses sind nur einige Beispiele, wie die Digitalisierung bereits in der Hauswirtschaft Einzug gehalten hat.

Welche Auswirkungen werden sich für unsere Arbeitswelt ergeben?

Die Digitalisierung wird bis 2035 große Veränderungen in der Arbeitswelt mit sich bringen, zeigt eine aktuelle Arbeitsmarkt-Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).  

„Eine zunehmende Digitalisierung wird jedenfalls mit einer deutlichen Umgestaltung der Arbeitswelt einhergehen, und in diesem Prozess werden Bildung und Weiterbildung der Beschäftigten eine zentrale Rolle übernehmen“, betonen die Forscher in ihrer Studie.
Die Studie ist im Internet abrufbar unter http://doku.iab.de/kurzber/2018/kb0918.pdf.

Andere Experten werden noch deutlicher und sagen: „ In 20 Jahren ist die Arbeit, so wie wir sie kennen, weg.“ Altvertraute Berufe werden verschwinden und ganz neue Berufsgruppen entstehen.

Gibt es auch Berufe mit Zukunftsgarantie?

Berufe in der Hauswirtschaft, Pfleger im Krankenhaus und der Altenpflege, Berufe in der Kindererziehung werden vorerst erhalten bleiben. Das sind Berufe, in denen der Kontakt von Mensch zu Mensch wichtig ist.

Werden bestimmte Aufgaben durch Maschinen, Geräte oder Roboter erledigt, bleibt mehr Zeit für die Hinwendung zum Menschen. Persönliche Zuwendung wollen wir von Menschen - nicht von Robotern.

Wie stellen sich Berufstätige auf diesen Wandel ein?

Um nicht von der Digitalisierung überrollt zu werden, wird das Wichtigste für Berufstätige sein, sich aktiv mit neuen Technologien auseinander zu setzen und offen zu sein für Weiterbildung.

Dabei geht es nicht darum jede Neuerung ungeprüft einzuführen, aber ein Interesse daran zu haben, wie bestimmte digitale Technologien die eigene Branche beeinflussen und welchen Nutzen sie für den eigenen Arbeitsbereich haben können.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft in Niedersachsen steht für eine moderne Hauswirtschaft und stellt sich mit gut ausgebildeten Fachkräften den Herausforderungen dieser spannenden Entwicklung.

Wie steht die LAG zu dem Thema?

Die Landesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft in Niedersachsen steht für eine moderne Hauswirtschaft, und fördert die Digitalisierung.
Allerdings sollte auch hier genau bewertet werden welche Produkte Sinn machen. Oft haben diese Produkte nur einen kurzfristigen Erfolg und sind wirtschaftlich schwierig.

Die LAG möchte auch in diesem Bereich mehr Transparenz schaffen und wird die Digitalisierung im richtigen Maß fördern.

 

Haus-Wirt-schaf(f)t: Leben

LAG Hauswirtschaft Niedersachsen e.V.

LAG Hauswirtschaft
Niedersachsen e.V.

Geschäftsstelle
c/o Hochschule Osnabrück
Am Krümpel 31
49090 Osnabrück